Bart trimmen leicht gemacht: So bringst du ihn in Form! (2022)

Bart richtig trimmen

Du trägst Bart? Prima, dann liegst du ganz im Trend. Vom Dreitagebart über den Goatee bis zum Vollbart – mit deiner Gesichtsbehaarung signalisierst du Individualität, Männlichkeit und Stil. Einen Haken hat die Sache allerdings. So ein Bart will gepflegt sein. Schließlich willst du nicht herumlaufen wie der Räuber Hotzenplotz, sondern wie ein moderner Kerl von Welt. Damit das gelingt, solltest du deinen Bart trimmen und regelmäßig in Form bringen.

Dein Opa hätte „stutzen“ gesagt, heute nennt man es „trimmen“. Hinter beiden Wörtern steckt viel mehr als nur schneiden oder kürzen. Wie bei der Frisur, die auch nicht durch einfaches Abschneiden entsteht, wird der Bart durch das Trimmen in Form gebracht.

Warum das ein Muss ist?

Ohne Form ist der Bart einfach nur lose ins Gesicht hängendes Haar. Das mag vor einigen Millionen Jahren in der Höhle der letzte Schrei gewesen sein, Stil beweist du dadurch aber nicht.

Klar ist also: Der Bart muss in Form gebracht werden. Das Rasierwerkzeug bleibt dabei deiner persönlichen Vorliebe überlassen. Für den Anfänger ist der elektronische Bartschneider einfacher zu handhaben als die Nassrasur, wenn es darum geht, deinen Bart richtig zu trimmen.

Den elektronischen Bartschneider kannst du auf verschiedene Schnittlängen einstellen. Er garantiert dir die gleichmäßige Länge deiner Barthaare.

Vor allem aber eine saubere Bartkontur kennzeichnet den gepflegten Gentleman. Als Bartkontur bezeichnet man die klare Linie, mit der sich dein Bart von der unbehaarten Gesichtshaut abhebt.

Die ist von Hand gar nicht so leicht hinzubekommen, aber mit unseren Tipps gelingt’s auch dir!

Warum du auf Bart Konturen nicht verzichten solltest und wie du perfekte Bart Konturen schneiden kannst

Die Bartkontur macht den Unterschied, ob du einfach nur Haare im Gesicht hast oder einen gepflegten Bart. Das gilt insbesondere beim 3-Tage-Bart. Viele fragen sich, warum sie den Hals beim 3-Tage-Bart überhaupt rasieren sollten.

Ganz einfach: Weil die Rasur vom Hals deinem Bart Kontur verleiht und sei er auch noch so kurz.

Wenn du einfach alle Barthaare drei Tage lang sprießen lässt, siehst du aus, ungepflegt und schmuddelig aus. Männliche Konturen dagegen verbessern dein Äußeres mit minimalem Aufwand und maximaler Wirkung.

Bart richtig schneiden

Und so geht’s:

Transparentes Rasiergel sorgt dafür, dass du dir bei der Halsrasur nicht in empfindliche Stellen wie den Kehlkopf schneidest. Ob du den Hals nur bis kurz über dem Kehlkopf oder ganz bis zur hinteren Kinnpartie rasierst, entscheidet dein Geschmack.

Aber Achtung! Wenn du zu viel von der Kinnpartie wegnimmst, kann dein Bart schnell künstlich wirken.

Die für dich perfekte Kontur findest du folgendermaßen: Denk dir eine geschwungene Linie von der Außenkante deines Ohrs bis zu deinem Kehlkopf. Die seitliche Kontur folgt beim Bart Konturen schneiden der gedachten Verlängerung deiner Koteletten.

Lass dein Rasiergel etwas einwirken. Dadurch werden die Haare weich. Das macht die Rasur gründlicher und auch schonender. Manche machen sich zur Regel: Rasiergel auftragen, Zähne putzen, rasieren. So hast du die perfekte Einwirkzeit!

Nach der Rasur wäschst du alle Reste des Rasiergels und der abgeschnittenen Haare weg. Nun folgt der Kontrollblick in den Spiegel, ob du auch wirklich alle Haare erwischt hast.

Wenn nicht, nacharbeiten! Zum Schluss trägst du ein desinfizierendes und hautpflegendes After-Shave auf.

Wie bringe ich meinen Bart in Form?

Zuallererst: Wir arbeiten vom Groben zum Feinen. Das bedeutet: Zuerst kommt das allgemeine Stutzen der Barthaare, dann die Detailarbeit. Je feiner dein Werkzeug, desto leichter funktioniert das Trimmen. Den Rest macht ein bisschen Übung.

Übrigens: Wenn du noch nicht den richtigen Rasierer für deine Bartkonturen gefunden hast, empfehlen wir dir den Philips MG7770/15 Multigroom Series 7000. Ein Trimmer der Präzision und Vielseitigkeit verspricht.

1. Rundumschlag

Wasche deinen Bart mit einem speziellen Bartshampoo und trockne ihn behutsam. Notfalls mit dem Föhn. Profis schwören sogar darauf, den Bart trocken zu trimmen. Jetzt kämmst oder bürstest du deinen Bart.

Stelle deinen Bartschneider auf die längste Stufe und trimme damit einmal rundum den gesamten Bart. Und zwar entgegen der Wuchsrichtung deiner Barthaare. Wiederhole den Vorgang mit einer kürzeren Einstellung des Trimmers, dann wieder mit der nächst kürzeren und so weiter. Dies machst du so oft, bis dein Bart die gewünschte Länge hat.

2. Konturen definieren

Wie du die perfekte Kontur findest, haben wir weiter oben beschrieben. Wichtig ist die Reihenfolge: Zuerst ist die untere Kontur am Hals dran, dann folgen die Seiten. Ganz zum Schluss kommt die Feinarbeit am Schnurrbart.

Apropos Halslinie: Selbst, wenn du Vollbart trägst, der etwas außer Form geraten ist, sobald die Halskontur wieder sauber rasiert ist, wirkst du um Klassen gepflegter. Du bist dir unsicher, wo du die Halskontur ansetzen sollst? Faustregel: Ein Fingerbreit über dem Adamsapfel funktioniert immer. Alle Haare und Härchen, die unter dieser Kontur sind, müssen komplett weg.

3. Schnurrbart formen

Ganz zum Schluss folgt die Krönung: der Schnurrbart. Den kannst du entweder auf die gleiche Länge trimmen wie alle anderen Barthaare oder du lässt ihn etwas länger. Ein längerer Schnurrbart sorgt für einen auffälligen Look. In jedem Fall gilt auch hier: Konturen definieren! Diesmal nämlich die Lippenkonturen. Die ideale Länge liegt bei etwa einem Millimeter über der Oberlippe. Diese erhältst du, wenn du mit geschlossenem Mund breit lächelst und dir dabei die Schnurrhaare von unten trimmst.

Die beliebtesten Bartformen

Den Bart richtig trimmen bedeutet mehr, als ihn einfach nur zu schneiden. Erst das Trimmen gibt ihm seine besondere Form und dir deinen ganz individuellen Look. Hier sind die beliebtesten Bartformen:

Der Vollbart

Seit einigen Jahren führt er die Hitliste der Bart-Styles an: der Hipster-Vollbart. Der sieht zwar wild und verwegen aus, hat aber großen Pflegebedarf. Mindestens einmal die Woche muss er gründlich getrimmt werden. Im Gegensatz zur Halskontur sollten Bartshampoo oder Bartseife nicht allzu lange einwirken, wenn du deinen Bart richtig trimmen willst. Zu viel Feuchtigkeit weicht die Haare auf und mach dir das Trimmen schwer.

Nach dem Waschgang steht einmal rundum trimmen an. Nun folgt das Kämmen. Danach erkennst du genau, welche Haare noch aus der Reihe tanzen, also abstehen oder zu lang sind. Die kannst du jetzt ganz gezielt auf Linie bringen.

Der Vollbart steht fast jedem Mann. Da er das Gesicht optisch in die Länge zieht, schmeichelt er runden Gesichtern am meisten. Wer einen spärlichen Bartwuchs hat, sollte sich aber lieber an einem anderen Bart versuchen.

Der 5-Tage-Bart

Der 5-Tage-Bart hat den 3-Tage-Bart in Sachen Beliebtheit weit hinter sich gelassen. Dieser Bart ist flächendeckend. Dadurch erscheint dein Gesicht runder und weicher. Er steht den meisten Männern, besonders gut aber solchen mit eckigen Gesichtszügen.

Das Geheimnis des 5-Tage-Barts? Er soll so aussehen, als hätte man ihn einfach so wachsen lassen. Aber natürlich stimmt das nicht. Er sollte täglich gewaschen und eingeölt werden. Außerdem ist die tägliche Rasur unter der Halskontur ein Muss. Profitipp: Die Konturen nicht übergenau schneiden, sonst sieht der 5-Tages-Bart aus wie aufgemalt. Sanft unterstützte Natürlichkeit dagegen punktet.

Der 3- bis 5-Tage-Bart steht auch bei Frauen ganz oben auf der Beliebtheitsskala. Studien haben gezeigt, dass Frauen die Mischung aus weicher Haut und kitzelnden Härchen beim Küssen als extrem männlich empfinden. Achtung: Kitzeln, nicht pieksen. Damit dein 5-Tage-Bart deine Liebste nicht kratzt, solltest du ihn täglich mit Bartseife waschen und danach mit Bartöl pflegen.

Bart trimmen Anleitung

Der Schnurrbart

Der Schnurrbart erlebt gerade sein großes Comeback. Manche nennen ihn auch „Moustache“. Die gute Nachricht: Er steht völlig unabhängig von der Gesichtsform jedem Mann. Das liegt daran, dass er die Gesichtsform nicht verändert.

Achtung! Weil er schnell spießig wirken kann, ist er eher etwas für junge, modische Männer, die ironisch mit dem Look spielen. Wer dieser Falle entgehen will, kombiniert den Moustache mit einem 3-Tage-Bart.

Der Schnurrbart wird etwa einmal pro Woche mit einer Bartschere oder einem Trimmer mit Scheraufsatz auf die gewünschte Länge gestutzt. Dazu kämmt man ihn mit einem Bartkamm nach unten. Dieser ist kleiner und feinzinkiger als ein gewöhnlicher Kamm.

Deinen Schnurrbart schneidest du trocken, denn so erkennst du seine wirkliche Länge leichter. Beim Nassschneiden besteht die Gefahr, dass du zu viel abschneidest. Deinen Bart richtig schneiden kannst du mit einem Präzisionstrimmer oder einer Bartschere.

Um diesen Bart richtig zu schneiden, hältst du die Schere parallel zu deinen Lippen. Nun machst du an der Lippenlinie entlang kurze, knappe Schnitte. Den elektronischen Bartschneider drückst du einfach oberhalb deiner Lippe ins Barthaar und ziehst ihn dann wieder weg.

Bart richtig schneiden: Welche Fehler du beim Trimmen des Bartes vermeiden solltest

Du siehst, deinen Bart richtig zu schneiden ist gar nicht so schwer. Vor allem dann nicht, wenn du diese häufigen Fehler vermeidest:

Keine Vorbereitung

Erst die Bartwäsche entfernt Schmutz, Hautschüppchen und Rückstände von Pflegeprodukten wirklich gründlich. Nach dem Waschen siehst du deinen Bart in seiner ganzen Natürlichkeit und das, was an ihm gemacht werden muss.

Feuchttrimmen

Was bei der Kopfbehaarung funktioniert, ist beim Bart ein No-Go. Im feuchten Zustand sind die Barthaare länger. Hier besteht die Gefahr, dass du zu viel abschneidest. Außerdem funktioniert eine Bartschneidemaschine auf feuchtem Barthaar weniger gut als auf trockenem.

Keine oder falsche Konturen

Dein Bart bestimmt die Art der Konturen. Wo es beim 3-Tage-Bart vorteilhafter wirkt, die Konturen nicht allzu präzise herauszuarbeiten, gilt beim Vollbart das Gegenteil. Er verlangt nach einer sauberen Kontur. Besonders an der Halslinie.

Unser Fazit

Ein Bart ist nach wie vor Ausdruck individueller Männlichkeit. Wenn du lernst, deinen Bart richtig zu trimmen, wirkst du automatisch gepflegter und attraktiver. Außerdem sparst du dir den Gang zum Barbier und hast eine echte Kompetenz fürs Leben erworben.