Rasierte Männerbeine: Deshalb setzen echte Kerle auf glatte Beine! (2022)

Beinhaare rasieren als Mann

Beinhaare rasieren als Mann? Aber Hallo! Auch Männer mögen gepflegte Beine. Wir verraten dir alles, was du über die Beinrasur wissen solltest.

Natürlich kann es schon sein, dass die Enthaarung bei uns Männern generell nicht nottut, da ein wilder und dichter Körperbewuchs nur so vor Männlichkeit strotzt.

Viele Profisportler rasieren oder stutzen die Beinhaare, aber nicht nur die. Längst ist es ein verstärkter Körperkult, insbesondere im Sommer.

Doch solch eine Haarentfernung bringt auch so einige Vorteile mit sich, denn gepflegte Beine sehen nun mal besser aus.

Wer sich dafür entscheidet, die Beinhaare zu trimmen oder zu rasieren, sorgt neben einer leichteren Pflege außerdem für eine attraktivere Optik. Es entsteht im Nu ein sehr feiner Look, der sich sehen lassen kann. Bei der Beinrasur spielt zudem der Sportfaktor und auch die bessere Behandelbarkeit eine Rolle.

4 Gründe für das Beinhaare rasieren als Mann

Du möchtest dir die Beinhaare rasieren, bist dir aber noch ein wenig unsicher? Wir verraten dir, was für das Rasieren der Beine beim spricht.

1. Steigerung der Attraktivität

Ein haarloses Männerbein sieht nach einem langen Training besonders gut aus. Gut trainiert sind so die Muskeln noch besser zu erkennen.

Gerade im Sommer in kurzen Hosen auf dem Tennisplatz sehen die Beine somit sehr gepflegt aus und erfreuen mit Sicherheit auch die Damen. Denn wer schaut nicht gerne auf stramme, gepflegte Waden?

2. Leichtere Pflege

Durch die Haarentfernung sind die glatten Beine viel pflegeleichter. Denn Wasser und auch Duschgel müssen sich dadurch nicht erst durch die Haare zur Haut kämpfen.

So bleibt generell Schweiß und jeglicher Schmutz nicht lange haften und kann durch Einseifen ohne viel Mühe entfernt werden. Beinhaare rasieren als Mann lohnt sich also auch beim Thema Hygiene.

Nach der Dusche lassen sich außerdem Pflegeprodukte wie Lotion oder Creme problemlos auf der Haut verteilen. Langes Einziehen oder mit Creme verklebte Haare sind somit Vergangenheit.

Zum Thema Hygiene gibt es noch einen weiteren Vorteil. Insbesondere, wenn du gerne wanderst oder im Wald unterwegs bist.

Durch die glatt rasierten Beine werden Zecken und anderes Getier schneller gesehen und haben eine geringere Chance Halt zu finden. Auch Bakterien haben kaum die Möglichkeit es sich an deinen Beinen gemütlich zu machen.

3. Bessere Wundheilung und Behandelbarkeit

Pflaster und haarige Beine? Das passt wohl nicht so ganz zusammen. Aus diesem Grund ist der nächste Pluspunkt von rasierten Beinen die medizinische Versorgung, die so eindeutig leichter ausfällt.

Denn selbst das Abziehen des Pflasters ist mit glatten Beinen definitiv angenehmer. Bei haarlosen Männerbeinen lassen sich Wunden und Verletzungen besser reinigen und heilen ebenso schneller ab.

4. Grundausstattung beim Sport

Falls du ambitionierter Sportler bist, ist es spätestens jetzt an der Zeit, dir Gedanken über eine Beinhaar-Rasur zu machen.

Egal, ob du Fitness, Schwimmen oder Radsport praktizierst, man möchte meist noch schneller und besser werden. Deshalb gehören glatte Beine zur Grundausstattung für den Sport. Laut einer Studie erzielt man ohne Beinhaare nämlich bessere Ergebnisse.

Männerbeine rasieren

 

Beinhaare rasieren als Mann: Aber wie?

Die Nassrasur

Bei der Nassrasur handelt es sich um die wohl klassischste Methode der Rasur. Bei dieser Variante werden Rasierschaum, Öl und ein Klingenrasierer genutzt. Dabei solltest du nicht mit dem Schaum sparen, sondern diesen gut auf der Haut und dem Haar verteilen.

Bei der Wahl der Nassrasur ist besonders ein Systemrasierer optimal, das Rasiermesser sollte lieber liegen bleiben. Benutze probeweise den Rasierer deiner Freundin, um dich an die Sache heranzutasten.

Wenn der Schaum eingewirkt ist, rasiert man prinzipiell immer in Wuchsrichtung, da so Entzündungen und kleine Verletzungen vermieden werden.

Die Trockenrasur

Bei der Trockenrasur wird ein Elektrorasierer genutzt. Die Anwendung sollte mit wenig Druck und entgegen der Wuchsrichtung erfolgen. Nach der Rasur unbedingt eine Creme oder Lotion verwenden, die Feuchtigkeit spendet.

Die Enthaarungscreme

Diese Creme befreit dich völlig schmerzfrei von deinem Wollkleid an den Beinen. Nach einer gewissen Einwirkzeit einfach die Creme abwaschen und die glatten Beine kommen zum Vorschein.

Der Epilierer

Diese Variante der Haarentfernung beim Mann ist etwas für richtige Kerle. Mit dem Epilierer wird das Haar samt der Wurzel raus gezupft. Schmerzfrei ist diese Methode also nicht, aber bietet im Gegenzug einen unschlagbaren Langzeiteffekt.

Die Wachsstreifen

Diese Methode hört sich schlimmer an, als sie ist! Falls du dich für die Wachsstreifen entscheidest, nehme dir für den ersten Versuch einen Profi zu Hand, um auch hier eine langfristige Haarentfernung zu schaffen.

Darauf solltest du bei der Rasur achten

Schnell und unkompliziert die Beinhaare rasieren als Mann? Wenn du die nachfolgenden Tipps beachtest, wirst du ein 1A Endergebnis erzielen.

1. Die Vorbereitung auf die Rasur

Als erster Punkt gilt, die Haut optimal auf die Rasur vorzubereiten. Dazu hilft ein warmes Bad oder eine warme Dusche. Das warme Wasser macht die Beinhaare weich, damit die Klinge des Rasierers das Haar später leichter schneiden kann.

Auch ein Peeling ist eine gute Vorbereitung, um Schmutzpartikel, Öl oder abgestorbene Hautzellen zu entfernen. So kannst du dich auf ein noch besseres und glatteres Gesamtergebnis freuen.

2. Lange Haare vor der Rasur kürzen

Bevor du zur Rasierklinge greifst, ist es durchaus gut, längere Haare vorab zu trimmen. So können diese sich bei der späteren Rasur nicht verheddern.

Dafür eignen sich hochwertige Bodygroomer, die die Haare kürzen. Manche Modelle sind wasserdicht und können deshalb auch unter der Dusche Anwendung finden.

3. Gut Einschäumen ist die Devise bei der Nassrasur

Der nächste Schritt ist das Einschäumen der Beine. Bei der Trockenrasur kann dieser Schritt übersprungen werden.

Dabei kannst du entweder Schaum oder Gel verwenden, je nachdem was du lieber hast. Beide Varianten sorgen für ein angenehmes sowie glattes Hautgefühl und sind meist mit einer Hautpflege kombiniert.

4. Auf die Technik kommt es an

Die richtige Technik bekommt man nur mit einer wirklich guten und scharfen Rasierklinge hin. Achte deshalb unbedingt vorher darauf, dass die Klinge scharf ist.

Wichtig: Nutze unbedingt eine andere Rasierklinge als für deine Gesichtsrasur.

Nun ist der richtige Ansatz entscheidend. Beim Rasieren den Rasierer im 90-Grad-Winkel ansetzen und dabei nur mit leichtem Druck agieren. Dabei spielt auch die Richtung eine wichtige Rolle.

Die richtige Richtung ist im Fall einer Trockenrasur gegen den Strich. Also vom Knöchel bis zum Knie. Und von dort aus bis zum Oberschenkelansatz. Bei der Nassrasur hingegen in Wuchsrichtung.

Ansatz, Richtung und die Gründlichkeit erschaffen letztendlich ein perfektes Ergebnis.

5. Abspülen und erholen lassen

Nach der Rasur wird der überschüssige Schaum oder das Gel gründlich entfernt. Danach die Haut vorsichtig abgetrocknet und mit einer Pflege eingecremt.

Ein Aloe-Vera-Gel kühlt besonders gut. Fettende Cremes sorgen für Hochglanz. Vorsicht: Produkte mit Alkohol solltest du nach dem Rasieren nicht auf die gereizte Haut lassen.

Beine rasieren Mann

6. Der regelmäßige Wechsel der Klingen

Zur regelmäßigen Beinrasur beim Mann gehört ebenso das Wechseln der Klingen. Die Klingen werden nämlich irgendwann stumpf oder es bilden sich mit der Zeit Keime an der Klinge. Beides kann zu Verletzungen und Hautirritationen führen. Aus diesem Grund immer regelmäßig austauschen!

7. Beinhaare rasieren als Mann

Spanne bei der Rasur nicht deine muskulösen Beine an, sondern entspanne. Sind die Muskeln nicht angespannt kannst du einfacher rasieren.

8. Beachte mögliche Gefahrenzonen

Achte bei der Rasur besonders an den Stellen Knie und Knöchel darauf, vorsichtig zu rasieren. Dort ist die Gefahr groß, sich zu schneiden. Am besten das Knie anwinkeln und auch bei Narben oder Muttermalen vorsichtig sein. Wichtig ist grundsätzlich sich Zeit zu lassen und nicht zu hetzen.

Beinhaare rasieren als Mann: Trocken- oder Nassrasur?

Beide Methoden sind weniger schmerzhaft, als etwa die Wachsstreifen. Doch welche Haarentfernung beim Mann ist grundsätzlich besser?

Zur Nassrasur gehört das Aufweichen der Haare durch Schaum oder Gel, bevor es richtig losgehen kann. Der Nassrasierer muss bei der Anwendung immer wieder abgesetzt und vom Gleitmittel befreit werden.

Dies dauert schon mal etwas länger. Dazu wird ein Waschbecken oder eine Dusche benötigt. Gerade bei gehetzter Rasur kann so schnell ein Schnitt entstehen.

Die Trockenrasur erfolgt mit einem hochwertigen Elektrorasierer. Diese Art der Rasur ist um einiges hautschonender, da die Haare bereits minimal höher abgetrennt werden und somit gar nicht erst sensible Stellen berührt werden.

Beinhaare rasieren als Mann ist so schnell und einfach. Außerdem muss kein Bad in der Nähe sein. Du bist dadurch deutlich schneller und flexibler.

Unser Fazit

Mit der für dich passenden Rasur-Methode bekommst du im Handumdrehen ein gründliches Ergebnis ganz ohne Irritationen oder Verletzungen auf der Haut. Beinhaare rasieren als Mann bringt einige Vorteile mit sich und schafft eine gepflegte Optik. Zudem sind rasierte Beinhaare angesagter denn je und selbst wenn man merkt, dass es für einen selbst nicht das richtige ist, wachsen die Haare auch wieder schnell nach. Also trau dich und probiere es aus!